Zum Inhalt springen

irgendwie jüdisch Beiträge

Buchbetrachtung: Das Lied des Pechvogels von Stephan Lackner

„Lieber Stephan Lackner, Dank Ihnen für Weihnachtsgruß und auch etwas verspätet für den Pechvogel. Letzterer hat mir gut gefallen, auch viele Frankfurter Erinnerungen geweckt, einige etwas konventionelle Ausdrücke störten am Anfang etwas – ‚sein Profil war wie eine Kamee‘ -,…

Schreib einen Kommentar

…wird der Frau das Recht übertragen, über die Unterbrechung einer Schwangerschaft in eigener Verantwortung zu entscheiden.

Das Recht am eigenen Körper, an den Vorgängen und die Kenntnis darüber. So wuchs ich auf. Es gab kein verschämtes Flüstern. Es gab offenes Sprechen über Vorgänge im weiblichen und männlichen Körper. Ich wusste, dass das nicht überall so war.…

1 Kommentar

Buchbetrachtung: Das Tagebuch der Anne Frank als Graphic Diary

Das Tagebuch der Anne Frank ist wohl eines der unantastbaren Heiligtümer der Quellen der Shoa. Nicht anders reagierte ich, als ich die Anfrage bekam, einen Blick in eine Neuauflage zu werfen – als graphic novel. Ich war kritisch. Sehr kritisch.…

2 Kommentare

Buchbetrachtung: Berichte aus der Fremde von Martin Gumpert

Ein kleines Buch, ein wirklich kleiner, schmaler, schöner Band, ist die Neuauflage der zuletzt 1948 erschienenen „Berichte aus der Fremde“ von Martin Gumpert. Berichte, Lyrik, die in ihren knappen Worten soviel mehr sagen als manch andere vielseitige Exilliteratur. Vielleicht konnte…

Schreib einen Kommentar