Zurück zum Content

Das Grauen als Souvenir – was Menschen so aus Gedenkstätten „mitnehmen“

Das Grauen zieht an. Nicht immer sind die Gäste von Gedenkstätten aus den Gründen dort, die man sich erhofft. Die fast gierige Suche nach Überresten von Gaskammern, Krematorien die manch ein Tourist an den Tag legt, mag befremdlich wirken, ist aber Alltag. Vielleicht, positiv betrachtet, muss man sehen, um zu glauben.

Genauso befremdlich erscheint es, wenn gestohlen wird. Die einfachen Dinge wie Steine, die auf das Gelände von Gedenkstätten aufgebracht wurden, eigentlich Teil der Landschaftsarchitektur dort und damit Bestandteil der Planung, nicht verbunden mit der Geschichte des Ortes über die Metallscheiben der Installation Shalechet von Menashe Kadishman im Jüdischen Museum bis zuletzt nun gestern in den Schlagzeilen:

German teacher arrested for stealing Auschwitz artifacts


Man wanted to show items to his class, which is learning about the Holocaust, prosecutor says

Doch hier geht es nicht um einen Stein vom Gelände. Auch, wenn das in Massen tatsächlich Probleme birgt. Der Lehrer (!)  aus Berlin stahl eine Gabel, Scherenteile, Porzellanstücke…ausgegraben auf dem Gelände. Gezielt, gewollt, gesucht…gestohlen. Ganz offensichtlich wusste er, wo er suchen musste.

Dass die Tat an sich nicht (mehr) überraschend für mich ist, so ist es doch der Täter. Ein Lehrer, der die Objekte in seiner Klasse zeigen wollte….ohne Worte. Nicht, dass es Angebote von Gedenkstätten zur Genüge gibt, die man auch in Schulen durchführen könnte. Nicht, dass es in und um Berlin genug authentische Orte gebe, die man besuchen könnte. Nein, es muss dieses kleine Stückchen Grauen dabei sein – Objekte vom Ort der Tat, Objekte von echten Opfern.

Ich verstehe diese Welt nicht mehr.

2 Comments

  1. Lea Rosh trug doch auch stets einen Backenzahn mit sich herum, den sie auf dem Gelände von Belzec gefunden hat. Den gab sie 2005 zurück. Wenn es Prominente also in der Presse erzählt haben, warum dann nicht auch Lehrer? (Vorsicht: Polemisch gefragt.)

  2. Oh je, das hatte ich tatsächlich schon wieder völlig verdrängt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − zehn =