Zurück zum Content

Berlin wunderbare Parks oder was von ihnen übrig bleibt

Ja, Berlin brüstet sich gern. Grünste Großstadt Deutschlands, mehr Brücken als Venedig…und sowieso…

Das Grünste bezweifel ich inzwischen, werden doch in schöner Regelmäßigkeit Kleingärtenanlagen und Parks mit Beton „veredelt“, so dass sich das Stadtklima immer mehr verschlechtert. Die Brücken, was nützen sie, wenn sie über stinkende Gewässer führen und der Senat kein Ziel darin sieht, das Wasser vielleicht mal wenigstens lebbar für Tiere zu machen.

Nun denn…aber es gibt sie noch, die Parks, die innerstädtischen Wälder, die schönen Ecken. Und da die Menschen sie sehr zu schätzen wissen und sich immer weniger über die Stadt mangels grüner Alternativen verteilen können, ballen sie sich auf jedem Fleckchen grün, suchen das Licht, die Sonne…das macht Berlin aus. Die Nebelschwaden, die über den Schlesischen Busch ziehen, nachdem schon früh am Morgen die Großfamilien zum Grilltag anrücken, um abends dann spätestens von den inzwischen wackeligen Clubbesuchern abgelöst zu werden, oder sich mit ihnen zu vermischen. Ja, ich liebe das. Das ist Berlin. An einem Busch wird gen Mekka gebetet, einen Busch weiter lässt man sich wenig bedeckt den nächsten Sonnenbrand verpassen.

Und ich, ich habe noch mehr Glück, da ich nicht auf solche kleinen Ausflüge angewiesen bin. Jeden Tag darf ich durch Parks zur Arbeit fahren, immer entlang der Spree, wo sie noch (relativ) sauber und verschont von den städtischen Einleitungen ist. Hier stinkt nichts. Zumindest nicht der Fluss. Jeden Morgen aber beobachte ich auch fleißige Menschen, die sisyphusartig die Hinterlassenschaften der Menschen versuchen wieder einzusammeln. Fleißige Menschen, die sich eigentlich um die Pflanzen kümmern sollten, den Park, der doch hier noch Park ist und nicht nur verbrannte, totgetrampelte Wiese.

Jeden Morgen fahre ich an Müllbergen vorbei und ärgere mich. Inzwischen stehen auch hier riesige Container auf den Wiesen, die sie nicht gerade schöner machen. Der Müll derweil liegt noch immer, wenn überhaupt in der Nähe der überforderten Parkmülleimer.

Daher eine einfache Bitte. Wenn Ihr die Parks so genießt wie ich und die Mülleimer voll sind, kein Großcontainer fußläufig erreichbar, 
NEHMT BITTE EUREN MÜLL WIEDER MIT NACH HAUSE
und entsorgt ihn über den Hausmüll. Ihr schleppt all die Verpackungen ja auch in den Park. Den Tieren geht es auch besser, wenn sie Löwenzahn statt Plastik mümmeln. Und stellt Euch vor, Ihr wärt Tourist in Berlin und würdet DAS sehen, so ganz ohne Müllabfuhrstreik.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 5 =