Zurück zum Content

Bayreuther Verlogenheit

Gerade lese ich noch über die Ausstellung „Verstummte Stimmen“ und der Sensation, dass ein Teil der Ausstellund nahe am Hügel, sogar im Bereich des Wagnerdenkmals gezeigt werden kann, darf geradezu. Ins Haus selbst aber haben diese Stimmen nicht geschafft. Soweit geht die Toleranz der Wagners dann doch nicht. Eine offensive Auseinandersetzng mit dem Antisemitismus der Ahnen ist bis heute nicht geschehen. Ein tiefsitzender familiärer Antisemitismus, der auch ohne Hitlers Liebe zu Wagner lebte und so manchem Künstler das Leben zur Hölle machte. Gut, dass es nun diese Ausstellung gibt, dass das Team um Herrn Heer, geforscht, gesucht und aufgedeckt haben – auch ohne Familie und deren Archive. So ist den Künstlern wieder ein Name gegeben, ein Gesicht…und wir erinnern uns vielleicht wieder an den einen oder anderen.

Nun die Schlagzeile, dass ein Sänger, kurz vor der Premiere entlassen wurde, weil er NS-Tatoos gehabt haben soll, als er noch andere Musik machte. Seltsam auch, dass man dazu erst eine Sendung des ZDF brauchte, diese Tatoos wahrzunehmen. Man sollte davon ausgehen, dass es Kostümproben gäbe. Wie dem auch sei. Es erscheint mir einfach nur scheinheilig. Die eigene Vergangenheit verleugnen und weiter das uralte Spiel spielen, dass schon der „Führer“ so anziehend fand und dann das? Wäre es nicht konsequent auch zu sagen, dass man es sich als Familie Wagner eben nicht leisten kann, eventuell rassistische, extremistische Künstler zu beschäftigen, denn gerade sie hätten eine besondere Verantwortung? Gerade sie sollten sich wirklich damit auseinandersetzen? Vielmehr erscheint es mir, als würde jetzt mit dem Finger auf jemand anderen gezeigt. Und ehrlich, mir sind Jugendsünden egal. Auch, wenn ich Nikitins Aussage zu diesen Tatoos etwas merkwürdig finde. Nichtsdestotrotz scheint er ein sehr guter Sänger zu sein, dessen andere Musikvergangenheit ihn mir eigentlich sympatischer macht. Nur, dass er jetzt zurücktreten musste und Familie Wagner weiter ihre Hände in Unschuld wäscht…irgendwie widerlich.

3 Comments

  1. IWe IWe

    Ich habe die Sendung mit dem Sänger gesehen, den man rausgeschmissen hat. Jetzt hat er die Tatoos gar nicht mehr. Er hat sie entfernen lassen. Sie gehörten zu einer Zeit als er in einer anderen Musikszene zugange war, und davon gibt es Filmaufnahmen. Und die wurden auch in diesem ZDF gezeigt. Es war so eine Art Großbildtatoo, und ich habe das Ha.kenkreuz auch erst wahrgenommen als es explizit erwähnt wurde. Diese Filmaufnahmen aus der Schlagzeugerjugend waren der Grund für die Entlassung.

  2. Ja, eben, das meine ich mit Verlogenheit. Er hat sich ja doch irgendwie damit auseinandergesetzt oder es eben zumindest entfernen lassen. Von den Wagners kann man das nicht behaupten.

  3. Ignaz Ignaz

    „Ein tiefsitzender familiärer Antisemitismus…“

    Sippenhaft ist schon etwas feines!
    Ist auf der gleichen Ebene wie Kollektivschuld, die ja alle nicht wollen, aber irgendwie dann doch immer wieder anwenden.

    Auf dieser Grundlage werden Deutsche und Juden nie ein vernünftiges und zukunftsträchtiges Verhältnis haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =