Zurück zum Content

Missbrauch

In den Medien gibt es fast täglich neue Schlagzeilen. Ob man wohl geahnt hat, was man lostreten würde, als man am Canisius Kolleg an die Öffentlichkeit ging? Ein Tabu wurde gebrochen. Die Betroffenen wagen es, sich zu öffnen, die Scham abzulegen. Nicht nur die Kirche tabuisierte. Man hat vertuscht und die Kinder und Jugendlichen allein gelassen mit ihren zerstörten Leben. Er jetzt, oft in späteren Jahren wagen sie es, sehen, sie sind nicht allein, lernen, sie tragen keine Schuld. Schuld – es scheint eine Frage der Interpretation zu sein. Die Verjährungsfrist ein Witz…Verjährung für ein zerstörtes Leben. Unfassbar.

Neulich sah ich einen Bericht über die vergessenen Kinder in den DDR-Heimen. Ein kurzer Blick in die Räume des geschlossenen Jugendwerkhofes Torgau – heute ein Museum zeigte einen Satz: „Benimm Dich, oder Du kommst ins Heim!“ Ein Satz, der in der DDR eine andere Bedeutung hatte. Auch ich erinnere mich daran. Nein, nicht von zuhause. In der Schule „Überleg, was Du sagst…“.

Doch was mich eigentlich zu Gedanken zum Thema hier trieb, ist eine Erinnerung. Ich arbeitete für sehr kurze Zeit in einem Wohnheim für geistig behinderte Erwachsene. Das Heim war einst in kirchlicher Hand, geführt von Schwestern irgendeines Ordens. Als ich dort war, gehörte das längst der Vergangenheit hat. Nur einige der älteren Bewohner erlebten dies noch. Sehr schnell hörte ich die Geschichten von damals. Jene Bewohner hatten oft Schwierigkeiten z.B. mit Dunkelheit, mit geschlossenen Türen.. das rührte noch aus dieser Zeit her, wie mir bald erzählt wurde. Die Schwestern seinen „unangemessen streng“ umgegangen, ewige knieende Gebete, wer nicht folgte, wurde mich Schlägen bestraft. All das ein offenes Geheimnis. Ich weiß nicht, ob das je geahndet wurde. Mich beschäftigt nur eines, wer gibt diesen Menschen eine Stimme, wenn schon sogenannte „Normale“ nicht reden können, nicht ausdrücken, was ihnen geschah?

Heute lernt man in der Schule, soweit es aufgenommen werden kann, dass man nicht alles mit einem machen kann, sich wehren – auch für geistig behinderte Menschen ein Thema. Die feine Differenz finden, oft noch schwieriger.

So, bei all der Diskussion in diesen Wochen, sollen auch die Menschen nicht vergessen werden, die keine Stimme haben, vielleicht nicht gehört werden, sich auch nicht klar ausdrücken können oder einfach gar nicht begreifen können, was ihnen angetan wurde….

Das Heim ist weiter in kirchlicher Trägerschaft. Warum ich dort nicht weiter arbeitete? Man legte plötzlich Wert auf einen Taufschein…es zählte nicht, ob man Kenntnis vom Christentum hat, nur das Papier zählte. Ich war nicht bereit zu einer Scheintaufe und ging…

Blogged with the Flock Browser

3 Comments

  1. Ich kann gar nicht glauben, was ich in letzter Zeit alles über den Missbrauch höre und lese. Früher waren die Kirchen und Schulen Institutionen die über alles erhaben waren. Jetzt schaut man langsam dahinter, dass da auch nur Menschen arbeiten. Ich bin tief enttäuscht.

  2. Ich bin eigentlich froh, dass man jetzt endlich öffentlich darüber sprechen kann, sich die Opfer offenbaren…in der Hoffnung, dass jetzt die Aufmerksamkeit besser wird. Eben gerade deshalb, weil Institutionen erhaben waren, hat man wohl zu gern weggesehen. Ob das jetzt noch geht?

  3. Es ist schade, dass krichliche Institutionen bei Missbrauch von Abhängigen durch ihre Mitarbeiter, dies nicht offensiv verfolgen. Auch bei anderen Institutionen, wie Schulen usw. erfolgt auch keine offensive Verfolgung. Wenn ich beim Aldi eine Tüte Milch klaue und dabei erwischt werde, dann sind gleich 2 Staatsanwälter hinter mir her. Nun ja mal schauen, wie sich unsere Gesellschaft weiter entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + siebzehn =