Zurück zum Content

Stefan Mani – Das Schiff


Die ersten Seiten ließen mich aufhorchen. Eine Jüdin auf Island? Was wird sie für eine Rolle spielen? Ich las das komplette Buch, sie wurde nie wieder erwähnt. Dennoch möchte ich das Buch Das Schiff von Stefán Máni hier kurz besprechen.

Dunkelheit umfängt die Geschichte “Das Schiff“, Dunkelheit und Kälte, Nur zwei Wochen soll die Fahrt für die Männer der PER SE nach Surinam dauern. Zwei Wochen auf einem Boot mit all den
menschlichen Eigenarten, das Zusammenfinden der unterschiedlichen Charaktere, die sich teils von früheren Fahrten kennen ist nicht einfach. Trotz der Nähe gehen die Geheimnisse der einzelnen Männer mit an Board und bestimmen den Alltag. Doch wer ist der Neue? Warum ist er
so seltsam? Hat er die Kabel gekappt, die Verbindung zur Außenwelt? Was ist sein Geheimnis?

Mani beschreibt in seinem Roman die einzelnen Personen mit ihren inneren Konflikten, ihrem Mißtrauen, ihrer Angst, Hoffnungslosigkeit aber auch Mut und Überlebenswillen. Fünf völlig
unterschiedliche Männer, die hier auf diesem Schiff aufeinander vertrauen (müssen). Darunter auch der obligatorische Mann, der das Unglück der Welt in der „Weltverschwörung der Juden“ sieht. Die Stimmung auf dem Frachter schildert Máni so, daß die Kälte, der Wind, der Sturm, Stahl und Salz förmlich zu spüren sind, für Liebhaber von „Schiffsgeschichten“ ein Muß! Diejenigen, die sich nicht so gut auskennen, lernen es und sollten dafür besser einen Schiffsplan zur Hand haben, um den Wegen nach Bak, Steuerbord etc. folgen zu können.
Zuvor an Land schneidet der Autor ein paar interessante Punkte an, die bedauerlicherweise nicht weiter verfolgt werden. Sie erscheinen daher überflüssig zu erwähnen. Das Verlieren in Kleinigkeiten scheint Máni eine Eigenart zu sein, die an einzelnen Stellen auch ermüdend wirken kann.
Dunkel und kalt ist dieses Buch, genau richtig im warmen Zimmer im Winter. Sicherlich ist es keine Sommerlektüre.
Wird es je wieder hell werden für die Besatzung?

Blogged with the Flock Browser

3 Comments

  1. Das Buch ist wirklich sehr gut, ich empfehle es allen! Es lohnt sich!

  2. Ich hab gerade das Buch zu Ende gelesen und bin nun beim Suchen im Internet auf diesen Post hier gestoßen. Wie interpretiert ihr das Ende, wie versteht ihr es? Muss ich es nochmal lesen? Ich versteh es einfach nicht. ist der Heizer ein Diener Cthulus? Grüße, Fello! =)

  3. Oh, so ging es mir auch. Ich habe es nicht nochmal gelesen und habe es auch gar nicht mehr – sonst würde ich nochmal nachsehen. Ist ja schon drei Jahre her 😉
    Das Ende hinterließ mich aber auch mit Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − sieben =