Zurück zum Content

Zeit

…habe ich jetzt, ein paar Minuten…. diese Tage sind gefüllt von Arbeit, diversen Feierlichkeiten (man glaubt gar nicht, wie viele Leute heiraten!) und meinem Umzug, d.h. noch Renovierung.

Nun, an den vergangenen zwei Wochenenden war ich Gast bei zwei (evangelischen) Hochzeiten. Die Feiern waren selbst sehr schön – die Zeremonie hingegen war sehr einseitig. Ich würde mir wünschen, wenn die Quellen doch in ihren Originalen zitiert würden. So wurde u.a. folgendes angeführt: „Darum verlässt der Mann seinen Vater und seine Mutter und hängt an seiner Frau und sie werden wie ein Fleisch.“ Nachzulesen schon in Bereschit 2, 24. Bei der Trauung aber als Spruch von Johannes wiedergegeben. Gelassenheit, Juna, ich weiß. Aber ich bin eben auch eigen in diesem Punkt. Das so benannte alte Testament ist nun mal aktuell – auch, wenn das manch ein Pfarrer nicht sehen möchte. Ach, ich habe mich etwas geärgert. Auch, da es eine gemischte Trauung (evang./ atheistisch) war, konnte man mindestens davon ausgehen, daß doch ein Gutteil nicht religiös ist. Mit anderen Religionen rechnet verständlicherweise eh nicht. Aber nur davon sprechen, daß die Christen die Menschen retten würden und die Liebe brächten hat mich doch auch aufgebracht. Ist es nicht unser aller Aufgabe, die Well zu einem besseren Ort zu machen? Ist die Religion nicht egal? Tikkun Olam!

Ich mache jetzt doch besser eine Runde Yoga – wieder erden.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + fünf =