Zum Inhalt springen

Fahrräder in der S-Bahn und Sommerfahrer

Ja, ich gebe es zu, ich bin Radfahrer. Mehr aus Zweck, denn aus Leidenschaft. Um zur Arbeit zu gelangen muß ich mit dem Rad fahren, doch zuvor ein ganzes Ende mit der S-Bahn. Immer wieder lese ich, wie die Verkehrsbetriebe und der Verkehrsverbund stolz verkünden, daß die Fahrradnutzung stark zugenommen hat, seit Jahren steigend und nicht zu knapp. Das merke auch ich – nur eines merke ich nicht: Warum kommt die Bahn, explizit die S-Bahn nicht mal auf die Idee mehr als drei Fahrrad-/ Kinderwagen-/ Rollstuhlwagen in ihre Züge zu placieren? Besonders jetzt, im Sommer, da doch viele Menschen plötzlich entdecken, daß sie sportlich sein wollen und auch (nur bei gutem Wetter versteht sich) aufs Fahrrad umsteigen. Alles in allem ein begrüßenswerter Trend. Aber! Es wäre schön, liebe Sommerfahrer, wenn Ihr andere Räder nicht einbauen würdet. Es wäre auch sehr schön, wenn Ihr nicht alle Sitzplätze blockieren würdet, da Ihr Eure Räder quer davor stellt, es wäre schön, wenn Ihr einfach akzeptieren würdet, daß ein Wagen auch mal voll ist und bestimmt auch gleich die nächste Bahn kommt. Und liebe S-Bahn, es wäre alles um Einiges entspannter, wenn mehr Wagen vorhanden wären, in die wir schlüpfen könnten. Aber auch liebe Fußgänger. Es muß doch nicht unbedingt und ausgerechnet der Fahrradwagen sein, in dem Ihr einsteigt. Gut 80% des Zuges ist nur für Euch reserviert.
Ich würde mich einfach über mehr Rücksicht freuen, über weniger Aggression sowieso. Die scheint nämlich mit der Zunahme der Radlerzahl auch gestiegen zu sein. Wenn wir alle freundlicher zueinander wären, mehr Rücksicht nähmen und Geduld zeigten, wäre die Welt ein besserer Ort. Tikkun Olam….

Und nochmals, liebe S-Bahner: Bitte wenigstens EINEN Wagen mehr!!!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =