Zurück zum Content

irgendwie jüdisch Posts

Wir waren schon weiter. – Nach der „Antisemitismusdebatte“ der ARD

Der Himmel grau wie die Stimmung der letzten Tage. Ich habe sacken lassen. Viel. Was gibt es noch zu schreiben, nachdem Levi und Chajm schon alles geschrieben haben zu den letzten Tagen, was man schreiben konnte? Ich kann nichts hinzufügen –…

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Wuttext: Ja, ich habe Euch gesehen, @kirchentag_de.

Ich bin wütend. Unglaublich wütend. Wütend als Mensch und als Profi. Ich schlief darüber. Die Wut ist noch immer da, die Wut muss in Worte gefasst werden, die Wut über den Twitteraccount des Deutschen Evangelischen Kirchentags. Wobei seit gestern das „Deutsch“…

Hinterlasse einen Kommentar

Ein anderer Blick. Zur Ausstellung „Überall Luthers Worte…“ – Martin Luther im Nationalsozialismus

Die großen und kleinen Lutherausstellungen sind im gefühlten Tagesrhythmus eröffnetet. Es wird gejubelt, gelobt, auf die Schultern geschlagen. Mit Verzückung betrachten Macher und Besucher die Devotionalien des doch aus ihren eigenen Reihen entstiegenen Messias. Denn weiterhin wird Luthers Judenhass und…

Hinterlasse einen Kommentar

Würden sie mich schützen? – Stille Frage in einer lauten Welt

Die Partnersuche ist nie einfach. Vermutlich kann jeder ein Lied davon singen, von Erfolgen, Misserfolgen, Fehlgriffen, Verirrungen und manchmal auch Verzweiflung. Und für jeden sind die Anforderungen an einen Partner anders. Will man einen jüdischen Partner in Deutschland wird es per se schwierig. Und eine Frage bleibt immer. 

6 Comments

Ein Abend im Pierre-Boulez-Saal

Fast ohne viel Brimborium, fast ohne besoffen übergeschnappte Medienwelten eröffnete am 4. März 2017 der Pierre-Boulez-Saal in der Französischen Straße in Berlin, die Rückseite der Staatsoper (unter den Linden). Noch in der Eröffnungswoche wollte es der Zufall, dass ich selbst unerwartet Gast sein durfte. Ein erster Eindruck. 

Hinterlasse einen Kommentar