Zurück zum Content

Buchbetrachtung: Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung

Erinnerung wach halten – sie vielleicht sogar erst in das Bewusstsein zu rufen, ist Aufgabe von Gedenkstätten. Wir kennen die großen Orte, steingewordene Zeugnisse des Hasses. Orte wie Auschwitz, Dachau, Theresienstadt… sie sind Synonyme geworden. Aber was sagt uns der Ort Malyj Trostenez? Ein Ort in Belarus. Heute ein Vorort Minsks. Einst der größte Vernichtungsort auf dem Gebiet der besetzten Sowjetunion. 


Die Wanderausstellung, die Ende des Jahres in Hamburg zu sehen war und im Frühling nach Minsk kommt, informiert über den Ort, der bis heute keinen würdigen Gedenkort hat und dennoch nicht vergessen ist.

Der Katalog zu Ausstellung gibt einen grundlegenden Überblick über die Ereignisse, die letztlich auch zu diesem Vernichtungsort führten:
  • Krieg gegen die Sowjetunion
  • Besetzung Belarus‘
  • der Ort Malyj Trostenez
  • Zwangsarbeitslager

An einzelnen Biografien wird das Schicksal der Opfer geschildert, dabei auch die „Aktion 1005“ und die Morde in Schaschkowa, ein Ort gebaut für Morde. Die Dokumentation in diesem Katalog lässt nicht auf die immer gleichen Bilder treffen. Aus den Archiven und Museen in Belarus findet auch der Fachmann sicher bisher unbekanntes.

Der Katalog gibt nicht nur Einführung und Übersicht zum Geschehenen und dessen Aufarbeitung, sondern auch eine Zusammenfassung der (unterschiedlichen?) Erinnerungskulturen in Belarus und Ost- und Westdeutschland, ebenso eine Perspektive, die den weiteren Ausbau der Gedenkorte vorsieht – vor allem aber, die dauerhafte Sicherung, der Dokumentation der Verbrechen. Das, was bei uns selbstverständlich scheint, ist in anderen Ländern – nicht nur Belarus – oft finanziell nur unter größten Schwierigkeiten möglich.

Die Ausstellung mit seinem Katalog ist ein Gemeinschaftsprojekt beider Länder: Belarus und Deutschland. Man darf hoffen, dass es nur ein erster Schritt ist.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Seite des Initiators IBB „Johannes Rau“ in Minsk. Die Ausstellung kann ausgeliehen werden. Die Informationen zu Leihvoraussetzungen können Sie der Stiftung Denkmal erhalten.
 

Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung
IBB Dortmund, IBB Minsk, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Herausgeber)
Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung, 2016
ISBN: 978-3-942240-25-3
Preis: € 10,00 zzgl. Versandkosten
Erhältlich auf Deutsch und Russisch

 

Nachtrag: Die Ausstellung ist vom 10. März bis 23. April 2017 im Deutsch-Russischen Museum zu sehen.

1 kommentar

irgendwie kommentieren