Zurück zum Content

Statt Podcast ein Podcast: On the Other Hand: Ten Minutes of Torah

Pessach ist im Gange, die Seder sind gelaufen, der eine oder andere Kater brüllt noch laut in den Schädeln.

Ich habe das Gefühl, dass ich schreiben will, eigentlich schreiben müsste über das, was mich bewegt, wirklich bewegt. Doch noch ist nicht die Zeit dafür. Es ist momentan ein Leben in Wartestellung. Meine Gedanken sind woanders. Daher gibt es für Pessach auch keinen Podcast. Fröhlich von Festen zu sprechen, wenn mir doch so gar nicht danach ist, das kann ich nicht. 

Statt dessen möchte ich auf einen relativ neuen Podcast hinweisen, den ich sehr gern höre: On the Other Hand: Ten Minutes of Torah Zum Lesen gibt es dieses Format schon lang, zum hören aber ist es neu. Jede Woche erzählt Rabbi Rick Jacobs etwas zum jeweiligen Toraabschnitt und bringt die Gedanken damit oft ganz woanders hin, als man zunächst annehmen könnte. 
Ich sollte vielleicht anmerken, dass es sich hierbei um einen Podcast aus dem Reformjudentum handelt, dem ich mich am ehesten zugehörig fühle und das es in Deutschland, wo doch eigentlich seine Wiege ist, sehr schwer hat. Noch immer muss man sich verteidigen und hat es mit Kommentaren wie „Judentum light“ zu tun. Das ist es nicht. Wer also ein Problem mit dieser Richtung des Judentums hat, der folge einfach nicht dem Link, um unnötige Aufregung zu sparen – auch mir. 
Als ich in den USA lebte, waren das die Menschen, die am offensten, am tolerantesten waren. Vielleicht ist es auch das, was einige nicht mögen. Ich vermisse das hier, immer mehr und irgendwie gab ich die Hoffnung inzwischen auf. Das allerdings wäre ein anderes Thema. 
Um so mehr freue ich mich über diese kleinen zehn Minuten, auf die ich gern hinweisen möchte. 
Und noch was, weil ja doch Pessach ist. Schöner als Noa in ihrem heutigen Beitrag kann ich es nicht sagen: 

Ich wuensche allen ein gutes friedliches Pessachfest und moege jeder aus seinem eigenen persoenlichen Aegypten ausziehen koennen, aus der eigenen Sklaverei. Jeder wird selbst wissen, inwiefern er versklavt ist. Suechte, Abhaengigkeiten oder ungesunde Beziehungen…

Danke Noa.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 12 =