Zum Inhalt springen

Du hast den Käsekuchen vergessen

…naja, oder so ähnlich. Heute ist Schawuot. Diverse Einladungen draußen am Wasser zu Käsekuchenmassakern haben sich dank der kühlen Temperaturen zerschlagen, das Programm in der Synagoge nicht unspannend, aber dank der entzückenden Bürozeiten eher doch nicht in Erwägung zu ziehen…und abgesehen davon habe ich letzte Nacht auch so kaum geschlafen.

Also fällt es ins Wasser dieses Jahr. Aber nicht ganz. Auf Twitter wird man angefeuert, gefälligst wach zu bleiben (von Nichtjuden) und die Juden unter sich backen virtuelle Käsekuchen. Wir halten uns also irgendwie wach und lernen ist lernen…so macht der eine den Kuchen eben mit Grieß, der andere püriert die Aprikosen für den Joghurt und ich male Szenarien einer völlig übermüdeten Museumstante, die vermutlich morgen eh in die falsche Richtung ins Büro aufbricht, wenn dann aber doch angelangt, Käsekuchen als Zoll verlangt.

Und Sie denken, bei Juden dreht sich immer alles nur ums Essen? Hmm…ja, irgendwie schon. Und wer will schon was gegen Feiertage sagen, die Käsekuchen empfehlen? Aber bitte die Pfoten säubern, bevor Sie das Lehrbuch anfassen, um vorzulesen. Und bitte auch erst schlucken, bevor Sie Ihren Vortrag halten, der von der Gemeinde für drei Uhr früh eingetaktet wurde. Ja, wir sind ein lustiges Völkchen, mit seltsamen Traditionen…Aber zugegebenermaßen ganz hervorragenden Kuchenrezepten.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − neun =