Zurück zum Content

Aliya und das Hinterher – die Veränderung

Überrascht stellte ich vor ein paar Monaten fest, dass ein jüngerer Bekannter von mir Aliya gemacht hatte. Ich war etwas überrascht. Kannte ich ihn als stets reisenden jungen Mann ohne die Limitierung eines leeren Kontos. Er war konvertiert, sehr jung und mit viel Leidenschaft. Wohl jemand, der irgendwie zurückkehrte…

Man sah also seine Wohnung, nah dem Tel Aviver Strand. Man hörte von Ulpan. Und dann wieder reisen. Ich liebte diese Bilder und reiste ein klein wenig mit ihm. Doch dann änderten sich die Farben. Aus den Bildern vom Strand, von Cocktails und Palmen wurden Bilder in olivgrüner Kleidung. Kalaschnikov (oder was auch immer) im Anschlag.

Ja, natürlich. Macht man mit Anfang zwanzig Aliya, dann wird man auch eingezogen. Dass es gerade er, der mir immer so empfindsam vorkam, so voller Freude und Begeisterung für Waffen tat. Das irritierte. Und auch sonst. So half ich vor Jahren einem jungen Juden, der wiederum dank deutscher Ahnen nach Deutschland auswanderte, nicht zum Bund zu müssen, so sehe ich nun hier das Gegenteil. Und ich bin zwiespältig. Ich mag keine Waffen, ich mag es nicht, wenn man sich für sie begeistert und Krieg…Ich muss nicht viel dazu sagen. Gleichzeitig weiß ich, wie sehr dieses kleine Land die Armee braucht, jeden Tag und immer wieder. Und ich weiß nicht mehr, was ich denken soll.

Alle Freunde und Bekannte, die Aliya machten, waren alt genug, um nicht mehr zur Zahal zu müssen. Daher ist es wohl auch so fern für mich gewesen. 

Diese beiden Bilder, das des aufgeregten tänzelnden jungen Mannes, der endlich seine erste Rolle in einem Spielfilm bekam, etwas naiv bei allem…der so zart erschien im Wesen und das jetzt so. Seit ich dieses Bild mit Waffe sah, bin ich verwirrt.

Trotz allem..ich wünschte, wir könnten in einer Welt ohne Hass, ohne Waffen leben. Warum tun wir es eigentlich nicht einfach? Warum müssen sich die Menschen so hassen, so verabscheuen? Wozu das Ganze? Gibt es nichts besseres, wichtigeres zu tun? Sollte man nicht viel lieber mit Kindern spielen, die Natur betrachten, Menschen helfen, die Hilfe nötig haben oder Schafe hüten?

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 16 =