Zum Inhalt springen

Schawuot

Es ist plötzlich Schawuot, Schawuot auf das wir uns durch das Omerzählen vorbereiten, auf das wir uns nach Pessach so freuen…und irgendwie ist es doch wieder plötzlich. Schawuot ist einer der Feiertage, an denn nicht gearbeitet werden darf. Merkt das noch jemand? Merkt überhaup jemand, dass Schawuot ist? Es riecht nach Käsekuchen – hauptsächlich. Käsekuchen als Symbol des Empfangs der zehn Gebote. Es ist nicht die schlechteste Verknüpfung. Käsekuchen kommt auch bei Säkularen besser an als Fastentage. Aber denken wir noch daran? Führt Käsekuchen, Quarkspeisen etc. eher zu den Geboten oder zum eigentlichen ersten Erntefest? Denkt man in Mitteleuropa noch daran, dass es in anderen Regionen der Welt tatsächlich die ersten Ernten eingeholt werden, während wir noch vor Freude über das erste Grün und Kirschblüten von Baum zu Wiese hüpfen.

Wie dem auch sei, es ist Schawuot, es steht für vieles, Käsekuchen, Ernte, Frühling, Leben und die zehn Gebote, die uns alle prägen, ob bewusst oder unbewusst. Alles ist für uns wichtig, für dein einen weniger für den anderen mehr.

Ich selbst stelle fest, dass nun, da wieder (hoffentlich) etwas Ruhe einkehrt in mein Leben, ich mir wieder bewusster werde. Eine gute, ruhige Bewusstheit.

Jetzt aber los, Käsekuchen finden…und allen Chag Sameach!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + 4 =