Zurück zum Content

Baumsterben in Pankow

Als ich heute in Pankow aus der Bahn stieg, war der halbe Garbátyplatz gesperrt. Es fielen Bäume, große Bäume, Bäume, an denen ich schon als kleines Kind auf dem Weg ins Gesundheitshaus vorbeiging oder wenn ich mir mal wieder ein Softeis in der Florastraße kaufen durfte.
Man sieht nicht, warum die Bäume sterben müssen, sie umgebracht werden. Auf den Baumfälllisten des Bezirksamtes stehen sie nicht, die schönen Linden, die im Sommer so ein schönes grünes Hallo hinter den Rosenbeeten waren, die diesen Platz bestimmen. Nun, nach einiger Recherche „durfte“ ich nun herausfinden, dass dieser Platz bald keiner mehr sein wird. Denn „Für den zur Zeit unbebauten Platz ist eine Bebauung vorgesehen, die an den Randbereichen fünf Geschosse und im Mittelbereich als Brückenbauwerk über dem U-Bahntunnel drei Geschosse betragen darf. Die zukünftigen Gebäude sollen hauptsächlich gewerblich genutzt werden. Aus städtebaulicher Sicht wird für diesen bedeutenden Platz sowohl eine anspruchsvolle Architektur als auch eine hochwertige Gestaltung der Freiflächen angestrebt. […mehr]“ Also ist der Platz bald kein Platz mehr, sonder ebenso vollgestellt wie andere ehemaligen Plätze in der Stadt. Etwas Freiraum und vor allem die schönen Rosen…
Mich macht es einfach wütend. Hat man gerade noch ein Einkaufszentrum á la „Alexa“ auf dem Gelände des ehemaligen Verschiebebahnhofs in Pankow abgewendet, so macht man woanders wieder Fehler. Stehen nicht genügend Flächen in Pankow leer? Genügend Geschäfte, genügend Büros? Muss es noch mehr sein? Und muss denn wirklich jeder Bezirk einen Bau- und Möbelmarkt haben. Ich kann mich einfach des Gedankens nicht erwehren, dass man nicht weiter denkt.
Irgendwann werde ich es hier wohl auch nicht mehr aushalten können…und die Flucht ergreifen. Nur dann werde ich Berlin auf immer den Rücken kehren.

1 kommentar

  1. Anonym Anonym

    Lieber Schreiber,
    mir geht es ähnlich ich bin auch wütend und hilflos dem Bild der am Boden liegenden Stämme ausgeliefert worden.
    Es macht mich so wütend das Menschen nicht begreifen, dass man auch eine Stadt nicht immer nur zupflastern kann. Man braucht grüne Oasen in der Stadt und es macht mich so traurig das wieder zu sehen. Macht es Sinn dagegen zu protestieren? Ich weis es nicht. Ich glaube auch ich bin bald nicht mehr hier, aber trotzdem macht es mich traurig, denn als einfacher Bürger kann man sich schlecht allein gegen die Obrigkeit auflehnen 🙁 und jetzt ist es eh zu spät ;(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 5 =