Zurück zum Content

Aussterbende Spezies?

Gestern nacht sah ich die Sendung Stilbruch. Eigentlich lief es nur nebenher, denn sooo sehr interessiert war ich nicht. Momentan haben sie eine Serie über Kunstsammler. Der gestern vorgestellte Herr hat einen sehr anderen Geschmack als ich – ist ja auch nicht schwer. Aber etwas unterscheidet ihn. Er lebt mit seiner Kunst. Er sammelt offensichtlich nicht, weil er anderen etwas beweisen möchte, etwas zeigen möchte, sonder wirklich nur für sich – so soll es sein. Auch Bücher sammelt er, lustigerweise immer mehr als eines von denen, die er mag. Was mich aber berührte war ein Satz, den er sagte. Er sagte in etwa, dass er ja inzwischen einer aussterbenden Spezies angehöre. Ich habe darüber nachgedacht.

Ja, auch ich bin eine seltsame Spezies. Ich habe Bücher, viele Bücher. Finde das ganz normal und könnte nur ungut ohne sie leben. Lese ich doch stets und ständig. Wenn ich zu Freunden gehe, gibt es nur wenige, die wirklich Bücher besitzen, anderes als gängige Bestseller. Und dann die Kunst. Hier sehe ich noch mehr, dass ich anders aufgewachsen bin. Ich habe Kunst, ziemlich viel für mein Alter vermutlich. Natürlich kann ich nicht für tausende Euros kaufen. Aber ab und an, ist doch eine kleine Grafik drin. Und ganz bestimmt ist es keine gefällige Kunst, kaum gegenständlich. Für mich ist alles so normal. An meinen Wänden hängen Originale – und das scheint selten zu sein. Hmm, ich staune dann doch immer darüber. Eine aussterbende Spezies eben. Erst jetzt denke ich darüber nach.

Viel mehr ist es heute wichtig, den letzten Plasmabildschirm, den letzen unsinnigen touchscreenwasauchimmersolldasgerät zu kaufen, ein Auto, selbst Fahrräder sind nicht mehr vom Markenwahn verschont. Nein, mein Geld geht dann doch lieber in Bücher und Bilder. Sie bleiben, sie bauen keinen Druck auf, erneuert werden zu müssen. Sie sind immer aktuell, können immer wieder hervorgeholt werden und vor allem kann man sie nicht vergleichen.

Ich habe wohl andere Prioritäten.

3 Comments

  1. Karl Karl

    Juna, es ist leichter ein Auto für 30.000,00
    zu verkaufen als eine kleine Skulptur für
    1000,00 (mein Freund ist Bildhauer, ich Autoverkäufer).
    Nur, diejenigen, die den "letzten Plasmabildschirm" kaufen, halten den ganzen Apparat am Leben – das ist leider so.

  2. Nun, es gibt aber ja noch die Leute, die sich lieber die Skulptur kaufe. Ich z.B. kann damit mehr anfangen als mit einem Auto. :o)

  3. Auch da scheinen wir irgendwie seelenverwandt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 3 =