Zurück zum Content

Soll ich oder nicht?

So, jetzt bin ich das erst mal seit sagen wir hmm zehn Jahren in einer Bredouille. In dieser Zeit habe ich eigentlich immer mehr oder weniger im „jüdischen Kontext“ gearbeitet. Sei es für die Gemeinde, das JMB, Rabbiner und was weiß ich. Irgendwie war das ja ganz normal geworden und irgendwie wurde es auch so normal, dass ich nicht dachte, dass es mal anders sein könne. Mein neuer Job (bisher übrigens gefällt es mir sehr gut) hat nun sowas von gar nichts mit diesem Thema zu tun, nicht mal entfernt.
Ich gebe auf Bewerbungsunterlagen nie an, welcher Relgion ich bin, muss man ja auch nicht. Wenn man aber meinen Lebenslauf aufmerksam liest, sollte man zumindest stutzen. Naja, wie dem auch sei. Und nun ist es einfach so, dass ich nicht so gut schauspielern kann. Wenn ich fröhlich nach Weihnachtsgeschenken gefragt werde, ob es sich gelohnt habe etc. was sagt man denn dann? Meistens kommt bei mir ein „nee, bei uns wird nicht so geschenkt“ raus… ich weiß auch nicht, irgendwie fühle ich mich dann doch seltsam, rauszuprusten: „Ich feier konsequent kein Weihnachten“…vielleicht auch, um zu umgehen, was Noa immer mit ihrem Tantchen hat. Es ist nicht so, dass ich mich fürchte, aber irgendwie habe ich einfach keine Lust auf diese Erklärungen, manchmal auch Rechtfertigungen (wobei ich das in diesem Kollegium nicht glaube) usw.
Ich bin ja schon froh, dass ich diesmal nicht der „Quotenjude“ sein darf. Ach komisch. Kam mir einfach heute nur so auf… irgendwann wird es ja kommen, aber so direkt. Woanderes spricht man ja auch nicht sofort über seine Ansichten in religiöser Hinsicht.

Blogged with the Flock Browser

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 4 =