Zurück zum Content

jüdisch gleich israelisch?

So, da bin ich wieder. Voll beladen mit Büchern aus meiner Bibliothek bin ich wieder da. Wie immer führte mich mein Gang durch die Räume auch an den Regalen zum Thema Religion vorbei. Im Vergleich zu anderen Bezirksbibliotheken, die ich kenne, ist diese zum Thema Judentum recht gut ausgestattet. Es sind zum Großteil Einführungsbücher zur Religion, eigentlich eine ganz gute Auswahl, wenn man etwas wissen möchte. Dieses Mal aber traute ich meinen Augen fast nicht. Die Bücher standen im selben Regal, auch die Bücher zu Christentum, Islam, Weltreligionen etc. standen überall, wo sie sonst waren. Also keine Änderung bis auf die Beschriftung für die Bücher zum Judentum. Es gibt dort also unter anderem:

  • Weltreligionen
  • Christentum
  • Islam

und….ja, man sollte denken:

  • Judentum

So war es ja auch bisher…inzwischen schien aber ein sehr gewiefter Bibliotheksmitarbeiter tätig geworden zu sein. Inzwischen ist es nämlich:

  • jüdisch-israelische Religion

Bitte, was ist das? Für mich in jedem Fall einen Brief an die Bibliothek und das dazugehörige Amt wert. Da steht ja auch nicht islamisch-irakische Religion oder christlich-italienische Religion. Und warum? Ja, weil Religion gewöhnlich nicht an nur ein Land gebunden ist. Wenn wir dann im Umkehrschluss nachsehen, müsste ja auch ein ein Regal zu christlich-israelischer Religion, muslimisch-israelischer Religion, Bahai-israelischer Religion vorhanden sein. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr rege ich mich auf….

Also nochmal ganz langsam zum Mitschreiben. Juden gibt es auch ohne Israel und vor allem auch reichlich außerhalb. Ich bin jüdisch und nicht jüdisch-israelisch…jedenfalls habe ich nur einen deutschen Pass und momentan auch keine Ambitionen, dies in nächster Zukunft zu ändern.

Geändert wird aber hoffentlich dieses Schild….

Blogged with the Flock Browser

7 Comments

  1. Noa Noa

    Es gibt, ausser dem Eintrag JD bei den "Kirchensteuern" auf der Steuerkarte auch manchmal IS (fuer Israelitische Religion). Soviel ich weiss, gibt es auch eine israelitische Gemeinde.

    (wir sind ja auch das "Volk Israel", aber Volk und Land sollte noch ein Unterschied sein, denke ich)
    Noa

  2. Ja, wenn es israelitisch geheißen hätte, hätte ich nichts gesagt, aber israelisch wird nun mal mit einem bestimmten Land verbunden und führt damit zu Missverständnissen.

  3. Gerade in der jüdischen Nationalsprache gibt es keinen Unterschied zwischen "israelitisch" und "israelisch". Warum auch?

  4. Lieber Yoav,
    es handelt sich hier nicht um sprachliche Feinheiten. Der eigentliche Punkt ist, dass die Beschriftung des Regals von Judentum in jüdisch-israelische Religion geändert wurde ohne ersichtlichen Grund. Auch die Bücher sind die gleichen geblieben.

    Für den Uneingeweihten, sprich dem nichtjüdischen Deutschen, der vermutlich am ehesten in einer Berliner Bezirksbibliothek geht, bestätigt sich dadurch m.E. wieder, dass Judentum und Israel identisch sind. Ein Jude in Deutschland aber ist, wie wir wissen nicht zwangsläufig Israeli. Und ein nicht israelischer Jude wird dennoch immer wieder zu Israel, sagen wir vorsichtig: befragt…
    Den Großteil meines Lebens aber habe ich ohne Verbindung zu Israel verbracht…heute gibt es Freunde, die mich verbinden.

  5. Auch ein Deutscher in Siebenbürger ist nicht gleich Bürger der BRD – und nicht jeder Bürger der BRD bekennt sich zum deutschen Volk. Und dennoch heißt das Land "Deutschland" und wird das Deutschtum weitgehend mit Deutschland identifiziert und nicht mit Rumänien.

    Der Punkt ist: Die Welt basiert auf Verallgemeinerungen. Vielleicht darf sich Deutschland nicht als deutscher Nationalstaat verstehen und sich gar nicht so benennen; vielleicht darf sich auch Israel nicht als jüdischer Nationalstaat verstehen und sich dementsprechend "Israel" benennen – aber so "pingelig" funktioniert die Welt offensichtlich nicht.

    Oder wärest du auch dafür, dass der Deutsche Bundestag in den "Bundesrepublikanischen Bundestag" umbenannt würde?

  6. Ich denke weiterhin, dass Du meine Argumentation missverstehst. Es geht mir weniger um Nationalitäten, sondern, dass ein Unterschied gemacht wird in den Religionen in einer Bibliothek. Ich wiederhole nochmals, Judentum wird in Jüdisch-Israelische Religion umbenannt. Vielleicht ist es schlicht ein Fehler und es sollte Jüdisch-Israelitisch heißen…Es gibt schließlich auch heute Israelitische Gemeinden und keine Israelischen Gemeinden in diesem Land hier. Warum heißen sie so? Die Namen sind übernommen aus ihrer Geschichte, warum werden sie nicht umbenannt in israelisch? Schließlich ist es ja eher ein altertümliches Deutsch? Vermutlich, um einen Unterschied zu machen zwischen Religion und Land.

    Ich glaube, hier werden wir in unserer Argumentation nicht näher kommen. Deine Geschichte ist eine andere als die meine.
    Mit "Deutschtum" identifizieren sich hoffentlich viele nicht. Dafür sind andere zuständig. Und so pingelig darf ich an diese Stelle sein.

    Nur eine Episode in Trier vor drei Jahren: Dort wurde ein Konzert mit Avitall Gerstetter im Kulturhaus abgesagt mit der Begründung "synagogale Gesänge passen nicht zur politischen Lage". So wie ich Dich dann verstehe, und bitte korrigiere mich, ist die Argumentation des Kulturhauses die Richtige gewesen. Avitall sah es offensichtlich anders (http://www.taz.de/index.php?id=archivseite&dig=2006/08/05/a0100)

  7. So, ich hatte es gehofft und irgendwie auch vermutet. Gestern kam die Antwort aus der Bibliothek. Es ist ein Schreibfehler und soll eigentlich "Jüdisch-israelitische Religion" heißen. Wir auch sofort geändert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =