Zurück zum Content

Wahlkampf

Gestern auf dem Heimweg sind mir nicht nur die (ziemlich schlecht gemachten) Plakate der SPD aufgefallen. Also, Herr Wasserhövel, was ist da denn in Sie gefahren? Geschmackssache. Interessant aber der Farbwechsel von rot zu himmelblau. Will man sich hier etwa vom geliebten Berliner Koalitionspartner distanzieren?

Nun, aber was mir auffiel war eben ein Plakat des Koalitionspartners: „Religion ist freiwillig“. Hmm, ist das noch ein vergessenes Plakat vom Bürgerentscheid? Oder hat man sich kurzfristig gedacht, daß das ein Thema für den Wahlkampf im Osten sei? Die offizielle Kampagne der Linken sieht anders aus. Übrigens auch in blau – hat sich da wer abgesprochen oder hat man den gleichen Werber beauftragt?

Nichtsdestotrotz war mein Gedanke beim Vorbeiradeln: Natürlich! Hat hier schon mal jemand was anderes erlebt? Gibt es Zwangstaufen, gar Zwangsbeschneidungen? Gegen eifrige Missionare zu welchen Religionen, Gruppierungen auch immer kann man sich doch verhältnismäßig leicht zur Wehr setzen. Eines aber gebe ich zu bedenken! Meine Erfahrung ist, daß ich die größten Schwierigkeiten, die unsäglichsgten Diskussionen, die aussichtslosesten Versuche, verständlich zu machen, warum man an den Inhalt eines so alten Buches glaubt, nicht mit Religionsangehörigen hatte. Hier scheint es doch irgendwo eine gemeinsame Sprache, Respekt vor dem Glauben des anderen zu geben. Nein, es sind die sogenannten Ungläubigen. Aber auch sie glauben, manchmal regelrecht fundamentalistisch. Nur, weil kein G’tt voransteht, finden sie ihre eigenen G’tter, unfehlbar, ängstlich behütet, voller Angst, sie könnten verschwinden. Und das tun sie auch, manchmal, wie die Krise gerade zeigt. Und dann? Und übrigens, wovor hat man Angst? Immer wieder stelle ich fest, daß diese Angst durch Unwissen begründet ist. Und für den klugen Leser scheint das jetzt total daneben zu sein, aber glaubt mir, ich kenne diese Menschen: unser tägliches Zusammenleben, unsere Zivilisation sozusagen, baut auf gewissen Regeln auf, diese, und das ist nicht änderbar, stehen nun mal in diesem Buch, daß so viel gekauft, aber wenig gelesen wird.

Also, wiedermal: etwas mehr Gelassenheit bitte, überall. Daß Religion in unserem Land ein Wahlkampfthema sein muß finde ich äußerst bedenklich.

Gebloggt mit Flock Browser

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 12 =