Zurück zum Content

Milchbäuerinnen und ihr Streik

Der Hungerstreik ist vorbei. Ich habe heute einmal vorbeigeschaut bei den Frauen, die kämpfend (weit entfernt) vorm Kanzleramt campierten. Was ist daran zu schwierig gewesen, den Wunsch zu erfüllen, wenigstens einmal mit den Frauen zu sprechen?

Nun, das soll nicht das Thema sein. Was ich sehr merkwürdig fand, als ich dort vorbei lief, waren Logos…seltsame Logos. Etwas mulmig wurde mir doch:

Dieses hier, ist mit Ergänzung zu sehen, auf den Autos etc. aber war es nicht zu erkennen. Und naja, bei BDM denke ich eben doch an etwas anderes. Und frage mich, hätte man nicht eine andere Kürzung entwickeln können? Dank des Streikes ist dieser BDM hier jetzt auf Platz eins bei G’ggle…allerdings wie lange. Denn eigentlich…nun ja…

Gebloggt mit Flock Browser

5 Comments

  1. BDM is schon ne merkwürdige Bezeichnung für die Milchviehhalter. vermutlich hat sich da – wie so oft bei diversen Gelegenheiten – mal wieder keiner wat gedacht.
    Vermutlich hat irgendein junger, dynamischer, aber sonst erfolgloser Marketingmensch, ohne jede Ahnung von Zeitgeschichte sein „Meisterstück“ abgeliefert.
    Ein echtes Meisterstück,

    entsetzte Grüße von Thialfi

  2. Ja, den Gedanken, mit dem jungen dynamischen Marketingmenschen hatte ich auch…schließlich ist es ja nicht das erste Mal, was?

  3. Die sin eben so, denk ich. Nich viel im Hirn, keinerlei Lebenserfahrung und denn auf die Wirtschaft losgelassen. denn wird das eben so.
    Man sollte dem Verein vielleicht ma sagen, was für ein Müll da auf den Plakaten steht 😉
    Am Besten gleich noch mit einem Bild von einem B(ubi)D(rück)M(ich)-Plakat aus´m Nazi-Reich, damit man die auch Affinität spürt.

    freundliche Grüße sendet Thialfi

  4. Anonym Anonym

    weiß ich nicht, ob ich euch da zustimme. bei mir im studium werden einige sachen so abgekürzt, dass sie auch sehr negative assoziationen hervorrufen. die schreibe ich dann immer voll aus, bzw kürze anders ab. und frage mich, ob das richtig ist. wenn solche abkürzungen eine neue und friedliche bedeutung kriegen, ist das nicht eigentlich gut? haben die nazis nicht eigentlich eine zu große macht über die sprache, wenn ich meine abkürzungen nicht mehr frei wähle? haben sie die deutsche sprache wirklich auf ewig kaputtgemacht? oder mache ich sie kaputt, wenn ich keine neue bedeutung zulasse? Mal ein Beispiel für alle Studenten: Wintersemester kürze ich WS ab, aber Sommersemester SoSe. Und mir fällt immer auf, wer wie abkürtzt. Krank?!

  5. Nun, man hätte doch einfach auch BvDM machen können oder so.

    Die Assoziation mit dem SoSe hatte ich noch nie. Jetzt wohl schon.

    Allerdings kenne ich genügend (auch einschlägige) Einrichtungen, in denen z.B. Spätschicht mit SS abgekürzt wird und niemand stört sich daran. BDM allerdings und dann noch an einem Ort mit streikenden Frauen, das konnte bei mir nur eines hervorrufen. Nur die Zöpfe fehlten.
    Ich denke also, es ist schon ein Unterschied, wenn man einen Markennamen wählt und dann nicht evtl. vorhandene „Vorgänger“ überprüft und zwischen Abkürzungen im alltäglichen Gebraucht. Wie würde sich z.B. dann eine, hmm, Gesellschaft stabhochspringender Polizisten abkürzen oder so 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × zwei =